TÜV erneuern: Vorteile der Haupt- und Abgasuntersuchungen vor Autoverkäufen

Indem Sie vor dem Autoverkauf den TÜV erneuern lassen, können Sie oft von vielseitigen Vorteilen profitieren. Kosten der Haupt- und Abgasuntersuchungen sind begrenzt. Sobald Verkäufer erfolgreich den TÜV erneuern, winkt eine enorme Wertsteigerung. Ohne bestandene Untersuchung bieten TÜV-Mängelberichte eine wichtige Orientierungshilfe.

TÜV erneuern mit überschaubaren Kosten als oft lohnenswerte Investition

Wenn Sie vor dem Verkauf Ihres Autos den TÜV erneuern, hängen die konkreten Gebühren unter anderem vom Bundesland und der durchführenden Prüforganisation ab. Für Pkws mit einem Gewicht von maximal 3,5 Tonnen lagen die TÜV-Kosten 2021 bei der gleichzeitigen Durchführung der Hauptuntersuchung mit Abgasuntersuchung in Deutschland zwischen 107 und 125,50 Euro. Diese überschaubaren Preise lassen vor dem Autoverkauf die Chancen einer TÜV-Erneuerung sehr oft größer als die Risiken erscheinen.

Solange keine außergewöhnlichen Mängel vorliegen und die Haupt- oder Abgasuntersuchung nicht definitiv zum Scheitern verurteilt ist, lohnt sich die Investition wegen des begrenzten Kostenrisikos fast immer. Wenn die neue TÜV-Plakette erst vor wenigen Monaten erfolgte, müssen Sie aber wegen des Verkaufs natürlich nicht ohne Anlass schon wieder eine Prüfstelle aufsuchen.

Teilweise ist es aber durchaus empfehlenswert, vorzeitig den TÜV zu erneuern. Denn der potenzielle Zusatzgewinn beim Autoverkauf wegen kürzlich bestandenen Haupt- und Abgasuntersuchungen wird allgemein auf Beträge im Bereich zwischen 400 und 2.000 Euro geschätzt. Mögliche Vorteile übersteigen daher in sehr vielen Fällen das Risiko, dass das Auto vor dem Verkauf wegen eines Mangels keine neue Plakette erhalten könnte.

Weitere Vorteile neben Chancen auf höheren Verkaufswert

Die Chance auf eine Steigerung des Verkaufswerts ist nicht der einzige Grund, aus dem Autobesitzer im Vorfeld eines Fahrzeugverkaufs häufig den TÜV erneuern sollten. Grundsätzlich profitieren beim Autoverkauf beide Seiten vom Wissen, dass während einer Haupt- und Abgasuntersuchung vor Kurzem keine nennenswerten Mängel entdeckt wurden. Durch den Blick auf die neue TÜV-Plakette verringert sich das Misstrauen des Käufers erheblich. Dadurch verlaufen Preisverhandlungen zumeist schneller und einfacher, insofern Sie zuvor erfolgreich den TÜV erneuern konnten. Für viele Autokäufer entscheidet bei der Wahl zwischen mehreren Fahrzeugen das TÜV-Datum, weil die Aussicht auf bis zu zwei Jahre ohne notwendige Haupt- und Abgasuntersuchung das zentrale Kaufkriterium ist. Indem Sie den TÜV erneuern lassen, steigern Sie außerdem das Sicherheitsgefühl der Interessenten. Ihnen bleiben somit auch unangenehme und kritische Fragen im Hinblick auf die Verkehrssicherheit des Autos erspart.

Verkaufsoptionen nach gescheiterter TÜV-Erneuerung mit Mängelbericht als Orientierung

Sogar wenn ein Auto die Haupt- oder Abgasuntersuchung möglicherweise nicht besteht, lohnt sich oft der Versuch, den TÜV zu erneuern. Denn ein offizieller TÜV-Mängelbericht stellt sowohl für Sie als auch für potenzielle Käufer eine wichtige Orientierungshilfe dar. Insofern lediglich relativ kostengünstige Reparaturarbeiten für die Behebung der Mängel notwendig sind, findet sich vielleicht trotz der fehlenden TÜV-Erneuerung ein Interessent mit einem akzeptablen Angebot. Ansonsten können Sie darüber nachdenken, ob Sie selbst eine Autowerkstatt mit der Reparatur beauftragen.

Es kommt regelmäßig vor, dass die Wertsteigerung mit neuen TÜV-Plaketten fällige Reparaturkosten übersteigt. Falls die Reparatur zu teuer wäre und Sie keine privaten Käufer finden, sind möglicherweise professionelle Anbieter potenzielle Abnehmer. Manchmal erhalten Sie durch kompetente Fahrzeugbewertungen noch Geld für Autos, ohne den TÜV zu erneuern.