Tipps für die Preisverhandlung

So holen Sie beim Autoverkauf das Beste heraus

Beim Kauf oder Verkauf von Fahrzeugen treffen immer zwei Seiten aufeinander. Während Käufer möglichst wenig zahlen möchte, wollen Verkäufer den bestmöglichen Preis erzielen. Wer sich optimal darauf vorbereitet und einige Tipps beherzigt, erhöht die Chancen, die Preisverhandlung beim Autoverkauf zu seinen Gunsten zu gestalten.

Den Preis bestimmen

Die Grundlage für die Preisverhandlung beim Autoverkauf ist der Ursprungspreis, den Sie selbst festlegen. Sofern Sie keine Fachkenntnisse besitzen, können Sie sich im Internet an Autoplattformen orientieren. Suchen Sie nach ähnlichen Modellen, die in einem vergleichbaren Zustand sind. Auf diese Weise ermitteln Sie einen realistischen Preis, der später den Ausgangspunkt der Verhandlungen darstellt. Wer an diesem Punkt zu gering ansetzt, verschenkt mitunter viel Geld.

Positive Argumente nennen

Wer auf der Suche nach einem Auto ist, der versucht in aller Regel den Preis zu drücken. Bereits kleine Kratzer oder Beulen sind für viele potenzielle Käufer Grund genug, um einen Preisnachlass anzusprechen. Umso wichtiger ist es, dass Sie die Vorteile Ihres zum Verkauf angebotenen Fahrzeugs hervorheben. Sämtliche Aufbereitungen sind relevant und helfen dabei, die Preisverhandlung für den Autoverkauf in die richtige Richtung zu lenken. Dies gilt zudem für Sonderausstattungen. Wichtig ist, dass Sie alle Informationen zum technischen Zustand anhand von Rechnungen oder HU-Bescheinigungen bereithalten.

Auf der anderen Seite können Sie je nach Wert des zu verkaufendes Auto mit einigen Investitionen im Vorfeld die Preisverhandlung beim Autoverkauf direkt beeinflussen. Lassen Sie Kratzer oder Beulen beseitigen und reinigen Sie das Fahrzeug gründlich von innen und außen. Besitzt das Auto noch einen Wert im vierstelligen Bereich, so rentieren sich diese Nachbesserungen fast immer.

Eine gute Vorbereitung ist essenziell

Selbst wenn Sie zunächst einen Preis für das Auto festlegen, werden die meisten potenziellen Käufer versuchen zu handeln. Basis solcher Verhandlungen sind überwiegend – wie bereits angesprochen – mögliche Schäden oder negative Aspekte. Überlegen Sie noch vor den ersten Verkaufsterminen, welche Argumente Sie in einer entsprechenden Situation anbringen können, um den Preis zu halten oder möglichst wenig auf den Käufer zugehen zu müssen.

Darüber hinaus ist die Strategie entscheidend. Bedenken Sie stets, dass der Käufer bereits Interesse am Fahrzeug gezeigt hat. Somit befinden Sie sich in der besseren Ausgangsposition. Vermeiden Sie es, zu früh bei den Verhandlungen einzulenken und machen Sie zunächst wenig Abstriche. Sobald Sie merken, dass die Schmerzgrenze des Käufers erreicht ist, können Sie noch immer einlenken, sofern Ihnen der Preis zusagt.