Privat oder beim Händler das Auto verkaufen?

Wer sein Auto verkaufen möchte, kann sein Fahrzeug entweder über einen Händler verkaufen oder die Sache selber in die Hand nehmen. Bessere Preise erzielen Sie wahrscheinlich über den Privatverkauf. Welche Vor- und Nachteile diese beiden Verkaufsmöglichkeiten bringen, erfahren Sie hier!

Auto verkaufen – wo es am besten gelingt!

Wenn es um das Auto verkaufen geht, geht es meistens auch um viel Geld. Denn Sie verkaufen eine Wertsache, die je nach Modell und Zustand des Fahrzeuges durchaus einen hohen Ertrag bringen kann. Wenn Sie Ihr Fahrzeug schnell verkaufen möchten, ist ein Händler eine gute Wahl. Zwar erzielen Sie wahrscheinlich keinen so guten Preis, als wenn Sie das Auto privat verkaufen. Denn Händler leben bekanntlich von einem Anteil am Verkauf. Dafür müssen Sie sich nicht mit den vielen Fragen rund um den Verkauf herumschlagen und sich auch sonst nicht um die Suche nach einem Käufer kümmern. Die Beschreibung des Fahrzeuges übernimmt der Händler. Und als Profi kann er die Vorzüge des Autos gewiss überzeugend an potenzielle Käufer vermitteln. Falls der Wagen nicht in Kommission verkauft wird, sondern Sie das Auto direkt an einen Händler verkaufen möchten, wird er wahrscheinlich versuchen, den Preis zu drücken. Überlegen Sie sich deshalb im Vorfeld, was Ihre absolute Untergrenze beim Preis ist. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie das Auto immer noch privat verkaufen.

Ihr Auto an Privatperson verkaufen

Wenn Sie Ihr Auto privat verkaufen, können Sie den Preis und die Bedingungen selber bestimmen. Nachteilig ist, dass es durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen kann, bis Sie einen passenden Käufer gefunden haben. Sie müssen also auch viel Geduld mitbringen. Um das Auto auf den Markt zu bringen, schalten Sie am besten ein Inserat. Kleben Sie auch einen Zettel an das Fahrzeug. Das macht potenzielle Käufer in Ihrer Nachbarschaft auf das Auto aufmerksam. Wer ernsthaft daran interessiert ist, wird einen Besichtigungstermin und eine Probefahrt vereinbaren wollen. Für die Probefahrt lohnt sich vorher eine Vereinbarung niederzuschreiben, in der festgelegt wird, dass der Fahrer für eventuelle Schäden am Fahrzeug aufkommt. Lassen Sie sich auch unbedingt vorher den Führerschein mit den Personaldaten zeigen. Sind Sie sich einig, setzen Sie einen schriftlichen Kaufvertrag auf, in dem alle Details niedergeschrieben werden. Im Internet gibt es gute Vorlagen zum Herunterladen. Ganz wichtig ist auch, dass Sie nichts unterschreiben, was der Käufer mitbringt. Fühlen Sie sich bei den Verhandlungen unter Druck gesetzt, brechen Sie das Gespräch ab. Denn Sie als Verkäufer bestimmen die Bedingungen. Bei der Übergabe des Kaufpreises in bar können Sie dann dem Käufer die Fahrzeugpapiere und die Autoschlüssel überreichen. Melden Sie sofort nach dem Verkauf das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle und der Versicherung von Ihrem Namen ab.

Worauf beim Auto-Inserat achten?

Wenn Sie privat Ihr Auto verkaufen möchten und ein Inserat schalten, achten Sie bei der Beschreibung darauf, viele Details wahrheitsgemäß zu nennen. Ein Inserat benötigt außerdem aussagekräftige Fotos von Ihrem Auto. Es hat sich auch bewährt, neben einer Auflistung aller wichtigen Daten auch eine Beschreibung zu verfassen, um Interessenten bereits vorab möglichst viele Informationen zukommen zu lassen.