Die richtige Kfz-Versicherung finden

Günstig oder leistungsstark?

Der Stichtag 30. November, bis zu dem viele Autoversicherungen kündbar waren, ist zwar vorbei. Dennoch geht der Wettbewerb der Versicherer um die Kunden weiter. In diesen Tagen werden die Beitragsrechnungen für die Beitragsfälligkeit im Januar verschickt. Eine Beitragserhöhung, wie sie viele Bestandskunden trifft, zieht ein Recht zur außerordentlichen Kündigung nach sich. Auch die Anschaffung eines anderen Fahrzeugs ist eine gute Gelegenheit, das Preis-Leistungs-Verhältnis Ihrer derzeitigen Versicherung zu überprüfen. Um die richtige Kfz-Versicherung zu finden, greift ein reiner Beitragsvergleich zu kurz. Auch der Umfang des Versicherungsschutzes muss zu Ihrem Sicherheitsbedürfnis passen.

In der Haftpflichtversicherung auf ausreichende Deckungssummen achten

Die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie kümmert sich um Ansprüche Dritter, zum Beispiel eines Unfallbeteiligten. Sie zahlt Schadensersatz, verteidigt Sie aber auch gegen unberechtigte oder überzogene Forderungen. Bei Personenschäden kann es um Schadenssummen von mehreren Millionen Euro gehen, etwa für Heilbehandlung, Verdienstausfall, Schmerzensgeld und unter Umständen lebenslange Pflege. Die nach dem Gesetz verlangten Mindestdeckungssummen sind unter Umständen hierfür nicht ausreichend. Schließen Sie deshalb einen möglichst umfassenden Versicherungsschutz ab. Viele Unternehmen bieten eine Deckungssumme von 100 Millionen Euro.

Ansonsten sind die Unterschiede zwischen den Versicherern in der Haftpflichtversicherung eher gering. Eine sinnvolle Erweiterung ist zum Beispiel ein Rabattschutz, der eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse nach einem Schadenfall verhindert. Wohnen Sie in Grenznähe, fahren Sie mit dem Auto in den Urlaub oder nehmen im Ausland einen Mietwagen, ist eine erweiterte Deckung für Auslandsschäden (“Mallorca-Police”) nützlich.

Kaskoversicherungen mit breitem Leistungsspektrum

In der Kaskoversicherung (Fahrzeugversicherung) geht es um Schäden am eigenen Wagen. Die Teilkasko bietet Schutz insbesondere gegen Diebstahl, Brand, Naturgefahren wie Sturm, Hagel und Überschwemmung, Unfälle mit Tieren und Glasbruch. In der Vollkasko kommen Schäden durch (selbst verschuldete) Unfälle und Vandalismus hinzu. Hier ist es schwieriger, die richtige Kfz-Versicherung zu finden. Da der Deckungsumfang nicht gesetzlich geregelt ist, unterscheiden sich die Tarife der Versicherungsunternehmen sehr deutlich. Hier einige Punkte, auf die Sie achten sollten:

  • Schäden mit Tieren: Sind nur Wildunfälle versichert, oder auch Schäden durch den Zusammenstoß mit anderen Säugetieren oder Vögeln? Sind nach einem Tierbiss (Marder) nur die Schäden an der Verkabelung gedeckt, oder auch die – oft viel teureren – Folgeschäden an Elektronik und Motor?
  • Totalschaden und Entwendung: Gibt es einen Ersatz des Neuwerts bzw. Kaufpreises bei Gebrauchtwagen? Für wie lange nach dem Erwerb?
  • Werkstattbindungstarif: Ist Reparatur in einer Partnerwerkstatt des Versicherers vorgeschrieben oder haben Sie freie Werkstattwahl?
  • Panne oder Unfall: Sind Schutzbriefleistungen im Vertrag enthalten?

Tarifmerkmale wahrheitsgemäß angeben

Die Versicherungen kalkulieren den Preis für die Autoversicherung nach vielen verschiedenen Kriterien. Das sind zum Beispiel die Typklasse des Fahrzeugs, die Regionalklasse des Zulassungsbezirks und Ihr Schadenfreiheitsrabatt. Im Antrag wird aber auch nach anderen Merkmalen gefragt, die für die Einschätzung der Gefahr wichtig sind. Hierzu zählen die erwartete jährliche Fahrleistung, der Fahrerkreis und das Alter des jüngsten bzw. ältesten Fahrers. Das beste Gesamtpaket in der Kfz-Versicherung finden Sie nur, wenn Sie diese Daten wahrheitsgemäß angeben. Fällt bei einem Schadenfall auf, dass Sie wegen falscher Angaben einen zu günstigen Beitrag bezahlt haben, behalten Sie zwar grundsätzlich den Versicherungsschutz, es drohen aber erhebliche Vertragsstrafen.