Auto ohne Fahrzeugpapiere verkaufen

Was gibt es zu beachten?

Wenn Sie für Ihr Fahrzeug einen Käufer gefunden haben, fragen Sie sich sicher, ob Sie das Auto ohne Fahrzeugpapiere verkaufen können, da Sie vielleicht den Fahrzeugbrief/die Zulassungsbescheinigung Teil II verloren haben oder der Pkw schon abgemeldet wurde. Was sollten Sie tun in dem Moment und wann kann man auf den Fahrzeugschein/die Zulassungsbescheinigung Teil I verzichten? Lesen Sie nachfolgend Wichtiges rund um den Autoverkauf ohne Papiere.

Auto verkaufen – welche Papiere werden benötigt?

Wenn Sie beim Autoverkauf alle wichtigen Dokumente zusammen haben, ermöglicht dies eine schnelle Abwicklung des Verkaufsprozesses. Folgende Fahrzeugunterlagen sollte man beim Verkauf mitgeben:

  • Fahrzeugschein/Zulassungsbescheinigung Teil I

  • Fahrzeugbrief/Zulassungsbescheinigung Teil II

  • HU-Protokolle

  • Scheckheft

  • Bedienungsanleitung

Die Zulassungsbescheinigung Teil I beinhaltet wichtige Informationen über das Fahrzeug, während die Zulassungsbescheinigung Teil II darüber Auskunft gibt, wie viele bisherige Halter es gab. Der Nachweis der Hauptuntersuchung (TÜV) ist wichtig, denn anhand dessen wird ersichtlich, dass das Fahrzeug verkehrstüchtig ist. Das Scheckheft verdeutlicht die durchgeführten Wartungen, Inspektionen und Zusatzarbeiten. Die Abmeldebestätigung ist erforderlich, wenn ein abgemeldetes Auto verkauft wird. Zu guter Letzt darf ein schriftlicher Kaufvertrag mit den Unterschriften beider Parteien nicht fehlen, um den Autokauf rechtskräftig zu schließen. In den Vertrag gehören folgende Angaben:

  • Namen und Adressen beider Vertragspartner

  • Personalausweis- oder Reisepassnummer beider Parteien

  • FIN (Fahrzeugidentifikationsnummer)

  • Nummer Zulassungsbescheinigung II (Fahrzeugbrief)

  • Kaufpreis des Fahrzeugs

  • Datum, Ort und Unterschriften beider Vertragspartner

Auto ohne Fahrzeugpapiere verkaufen – wann kann man auf den Fahrzeugschein/die Zulassungsbescheinigung Teil I verzichten?

Der Fahrzeugschein/die Zulassungsbescheinigung Teil I weist nach, dass das Fahrzeug zugelassen ist und somit auf öffentlichen Straßen bewegt werden darf. Er muss immer im Auto mitgeführt werden. Der KFZ-Schein gibt keine Auskunft über den Eigentümer. Sie möchten Ihr Auto ohne Fahrzeugschein verkaufen? Grundsätzlich gilt, dass er beim Verkauf mit übergeben werden sollte. Doch in vielen Fällen ist es möglich, ein Auto ohne Fahrzeugpapiere zu verkaufen bzw. ohne den Fahrzeugschein. Vielleicht ist er abhanden gekommen oder wurde aufgrund der Abmeldung des Wagens eingezogen. Möchte der neue Fahrzeugeigentümer das Auto zulassen, bekommt er einen neuen Kfz-Schein ausgestellt. Haben Sie das Auto abgemeldet, erhalten Sie eine Abmeldebescheinigung, die Sie beim Verkauf vorlegen.

Auto ohne Fahrzeugpapiere verkaufen – was tun bei Verlust des Fahrzeugbriefs/der Zulassungsbescheinigung Teil II?

Der Fahrzeugbrief/die Zulassungsbescheinigung Teil II weist nach, wer der Halter des Autos ist. Was kann man tun, wenn man das Dokument nicht mehr hat? In dem Fall müssen Sie dies der Zulassungsstelle mitteilen, bei der der Wagen angemeldet wurde. Für die Neuausstellung des Fahrzeugbriefs benötigen Sie:

  • Personalausweis oder Reisepass inklusive Meldebestätigung

  • Zulassungsbescheinigung Teil I

  • Prüfbescheinigung HU-Untersuchung

  • eventuell Eigentumsnachweis, wie Kaufvertrag

Wird die Zulassungsbescheinigung Teil II neu beantragt, müssen Sie bei der Zulassungsstelle zudem eine eidesstattliche Versicherung abgeben. Führen Sie den Fahrzeugbrief am besten nie im Auto mit.

Fazit

Mit dem Verkauf des Wagens müssen Sie dem neuen Käufer einige Papiere übergeben, wie den Fahrzeugschein, Fahrzeugbrief und die HU-Protokolle. Es ist unter gewissen Umständen auch möglich, ein Auto ohne Fahrzeugpapiere zu verkaufen. Wenn Sie den Pkw schon abgemeldet haben, wurde der Fahrzeugschein bereits eingezogen. Bei einem Verlust müssen Sie diesen bei der Zulassungsstelle neu beantragen.